Kleine Anfrage: Lebensmittelüberwachung

Hintergrund:

Infolge der besorgniserregenden Nachrichten über mit Listerien kontaminierte Wurstwaren der Firma Wilke inTwistetal-Berndorf (Waldeck-Frankenberg) fragen sich viele Bürger, wie es um die Lebensmittelkontrollen steht.Der Europäische Verbraucherverband (BEUC) zeichnet in seinem im Oktober erschienenen Report Report “Keeping Food in Check” ein düsteres Bild der Lebensmittelkontrollen in Europa.

Aus den Reihen der Lebensmittelüberwacher und deren Berufsverbänden häufen sich die Signale, dass deshalb nur noch ein Teil der eigentlich notwendigen Aufgaben der Lebensmittelüberwachung geschafft werden kann. Allein in Deutschland sank die Gesamtzahl der Kontrollen zwischen 2007 und 2017 um 22 Prozent. Das entsprach 225.502 Kontrollen, die 2017 weniger stattfanden als 2007. Und: Die Betriebe, die kontrolliert wurden, wurden weniger oft besucht. Dabei ist die Zahl der Betriebe nahezu unverändert geblieben.

Vor diesem Hintergrund frage ich den Kreisausschuss:

Gibt es im Landkreis Marburg-Biedenkopf bei der Überwachung von Betrieben, die Lebensmittel produzieren, verarbeiten oder an Endkunden abgeben, ähnliche Entwicklungen in Bezug auf Personalausstattung, Anzahl der Kontrollen und Intensität der Kontrollen?

gez.Dr. Ingeborg Cernaj

Die Antwort des Kreisausschusses finden Sie hier.